Chronologische Abfolge der Projekte:

Am 01. September 2017 startete unser neues Projekt mit der Verteilung der Flyer.

Titelbild

Download:
Merkblatt
Einwilligung

Die neue Imagebroschüre für unsere 5-Dörfer-Gemeinde Hohenfels ist fertig gestellt und liegt zur Ausgabe in der Gemeindeverwaltung vor.

Das Projekt Buswartehäuschen konnte Anfang April 2017 mit der Montage vor der alten Schule in Mindersdorf abgeschlossen werden.

Ein lang gehegter Wunsch aus der Hohenfelser Bevölkerung geht in Erfüllung.
Seit dem 11. Dezember 2015 ist d
ie Büchertauschmöglichkeit für Jedermann rund um die Uhr geöffnet.

Der alte Sitzplatz mit Brunnen musste dringend erneuert werden. Der Plan und die Kosten dazu wurden dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgestellt. 
Nach erfolgter Genehmigung konnten die Arbeiten im August 2014 begonnen und Anfang September abgeschlosssen werden.

Trotz jährlicher intensiver Pflege musste die Friedhofsbegrenzung zur Straßenseite hin erneuert werden. Anlässlich einer Bürgerversammlung wurde aus 2 Vorschlägen eine optisch anspruchsvolle ausgewählt.

Es ist geschafft!

Mit einem Dankesgottesdienst und einem anschließenden gemütlichen Beisammensein konnten wir die Sanierungsarbeiten abschließen. Sowohl die Herren Pfarren Heiser und Michelbach als auch unser Bürgermeister Hans Veit würdigten de ehrenamtlichen Leistungen wie auch die der eingebundenen Handwerker. Einen besonderen Dank spach unser Bürgermeister dem Projektleiter Karl Moll für seine herausragende Projektarbeit und den großzügigen Spendern aus. Karl Moll richtete seinen Dank ebenfalls an seine ehrenamtlichen Mithelfer für die insgesamt 660 Std. kostenlos erbrachten Leistungen aus und lobte die gute Zusammenarbeit im Projektteam.

Prof. Dr. Korbinian Brodmann, Neurologe und Psychiater sowie Schöpfer der vergleichenden Lokalisationslehre der Großhirnrinde, wurde am 17. November 1868 in Liggersdorf (heute Hohenfels-Liggersdorf) geboren. Schon heute kann in dem kleinen Museum in unserer Grundschule das gesamte wissenschaftliche Werk Brodmanns eingesehen werden und es zeichnet sehr anschaulich und umfassend mit vielen Exponaten und Schriften seinen Lebensweg nach.

Unter www.korbinian-brodmann.de finden Sie mehr über Prof. Dr. med. Korbinian Brodmann und über das Museum.

Die Ziele und Aktivitäten der Projektgruppe:
Wir wollen:

- Verstreutes sammeln
- Vergessenes wieder lebendig machen
- Tradition bewahren
- Leben und Zukunft des Dorfes mitgestalten

Ziel des Projektes war die Wiederherstellung der 2 Kriegerdenkmale in ihren ursprünglichen Zustand.

Das Projektteam um Helmut Baur hat ihr selbst gestecktes Ziel erreicht. Über die Sanierung hinaus wurden im Umfeld des Denkmals weitere Verschönerungsarbeiten durchgeführt. Ebenfalls saniert wurde die Grabstätte unseres ehemaligen Pfarrers Paul Holl.

Ziel des Projektes war die Entwicklung eines Marketingkonzeptes zur Unterstützung der Gemeindeverwaltung bei der Vermarktung freier Gewerbeflächen.

Die Teilziele waren:
- Erstellung aussagekräftiger Unterlagen,
- Erarbeitung eines Marketing- und Vertriebskonzeptes.

Da es sich hier um die Vermarktung von gemeindlichen Gewerbeflächen geht, wurden Verwaltung, Gemeinderat und der Zweckverband „Egelsee“ in alle Entscheidungen einbezogen.


Ziel des Projektes
war es herauszufinden, ob das zur Saison 2005 aus finanziellen Gründen geschlossene Freibad im Ortsteil Kalkofen wieder eröffnet werden kann oder ob es dauerhaft geschlossen bleiben muss.

Unter der Leitung von Herrn Adolf Hahn und dem inzwischen leider verstorbenen Herrn Peter Moll wurden im Team, nachdem Informationen eingeholt und damit Zahlen, Daten und Fakten vorlagen, umfangreiche Internetrecherchen durchgeführt, Architekten hinzugezogen sowie Besuche in anderen Naturbädern stattgefunden haben, Alternativen erarbeitet.

Ziel des Projektes ist es, unserer Gemeinde wieder einen gepflegteren Gesamteindruck zu geben und den Gemeindeeinrichtungen die Pflege zukommen zu lassen, die ihnen gebührt. Dadurch wollen wir das Wohlgefühl unserer Mitbewohnerrinnen und Mitbewohner stärken sowie einen Beitrag zur Förderung des Fremdenverkehrs leisten.

Hohenfels hat Zukunft